Rundbrief

Aktueller Rundbrief: 10.7.2019

Thema: Einsamkeit und soziale Isolation
Außerdem: Veranstaltungen, Engagements und Engagamentmöglichkeiten, Hilfsangebote, Trends und Informationen. Hier mehr lesen...

Du gibts mir die Freiheit, die Kraft und den Mut. Mit Dir zusammen kämpfe ich mich zunemend mehr frei, ich selbst zu sein. Ursächlich ermöglichen mir meine Selbsttranszendenz und mein Idealismus weit über vormals unmöglich Geglaubtes hinauszukommen – ich habe mich von engen Wänden befreit, gelernt, weite Ebenen zu durchschreiten und im Dunkeln ohne Licht zurechtzukommen. Aber auch Scheitern gehört zwangsläufig zu diesem Prozess dazu. Sind die Ursachen hierfür in meiner Sozialisation zu verorten oder ist mein periodisch wiederkehrendes Scheitern gar in fatalistischer Weise durch meine Gene vorprogrammiert?

Mit dieser Doppelfrage bin ich zunächst auf zwei verschiedene Antworten gestoßen. Die eine Antwort lehrt mit dem erlittenen Scheitern umzugehen, die andere verspricht das Scheitern in Zukunft auszuradieren.

Zum Umgang mit dem Scheitern liefert mir das Buch „Anleitung zum Unglücklichsein“ von Paul Watzlawick vielfältigste Anregungen. Verfilmt als sommerleichte Komödie steht es derzeit auf Youtube zum Ansehen bereit.

Etwas brutaler stellen die Anleitungen zur gezielten Verhaltensänderung nach behavouristischer Art die Verältnisse auf den Kopf. Ihr Credo lautet: Menschliches Verhalten lässt sich programmieren. Die Art des Prgrammierens wurde lernfähigen Labormäuse abgeschaut. Es funktioniert im besten Fall durch Belohnungen, aber auch durch Leid und Strafen.

Dann aber habe ich etwas sinnvolleres als diese beiden Anworten entdeckt: die gelungenen Liebesbeziehung zwischen Scheitern und Freiheit. Eine Liebe aus dem Grunde, das ich als freier Mensch notwendig periodisch scheitern werde. Zur gelungenen Liebesbeziehung gehört dann zunächst, wachsam für mein Scheitern zu sein und es aus seinem Versteck zu locken, ohne es in selbstdestruktiver Weise herbeizusehnen. Beim achtsamen Ansehen will ich es neugierig bestaunen, besser kennenlernen und es schließlich als emotional, kogninitiv und strukturell zugehörig anerkennen.

Vielleicht erhellt ein abschließender Blick auf die Beziehung zwischen Leben und Tod meine Kunst, das Scheitern selbst zu verführen. Das Leben hängt bekanntermaßen eng mit dem Tod zusammen und es scheitert regelmäßig im Tod. Aber auch umgekehrtes gilt: Wenn der Tod das Leben braucht um sich zu vollziehen, dann altert der Tod so lange vor sich hin bis zum richtigen Zeitpunkt aus ihm heraus das Leben entsteht. Genau so will ich den Zusammenhang zwischen Freiheit und Scheitern verstehen.

Sollte Sie der obenstehende Text zu eigenen Gedanken über ihre Liebe zum Hässlichen, Freiheit zum Scheitern oder zum Versagen angeregt haben, dann schreiben Sie mir bitte oder kommentieren meinen Text im DNA-Blog.

0
Termine im letzten Monat
0
Abonnent*innen
0
Artikel im Wiki

Kalender

Mit Liebe pflegen wir einen Kalender, der bereits viele Termine enthält. Über weitere Veranstaltungshinweise freuen wir uns. Senden Sie Ihre Tipps ans DNA-Team.

DNA-VERANSTALTUNGEN

Voten fürs Netzwerk SPORT

das Netzwerk SPORT Freiburg Ost IN BEWEGUNG hat 2018 ein Jahresprogramm mit verschiedenen Sport-Kennenlernangeboten für ältere und behinderte Menschen veranstaltet. 2020 will das Netzwerk SPORT seine Arbeit weiterführen, nun in Kooperation mit SAGES eg und dem Sportinstitut Freiburg.

Zur weiteren Finanzierung haben wir uns unter anderem für den SC-Freiburg Fairways Förderpreis beworben und den Publikumspreis gewonnen.

Hierfür wurde von Baden fm auf dem Generationenspielplatz Laubenhof ein kleiner Film über das Projekt zusammen mit dem Bewegungstreff gedreht. Das Publikum kann nun bis zum 26. Juli 2019 unter drei Filmen auswählen, wer den höchsten Förderbetrag erhält.  Wir benötigen also viele Menschen, die für das Projekt Netzwerk SPORT stimmen.

Bitte sehen Sie sich dazu auf der Homepage des SC-Freiburg www.scfreiburg.com den Film über Freiburg Ost IN BEWEGUNG an und voten Sie für uns!!!

Bitte leiten Sie diese Nachricht auch an Ihren Arbeits- Bekannten und Freundeskreis weiter, in der Hoffnung auf viel Unterstützung für das Projekt.

DNA- Marktplatz: 17. Sept. '19

Nach der Sommerpause widmet sich der DNA-Makrtplatz am Dienstag, 17. September ab 19 Uhr im Gemeinschaftsraum des Hausprojektes „schwereLos“ (Arne-Torgersen-Straße 7, Gutleutmatten-Ost) wieder seinen Aufgaben. Der Eintritt ist frei. 

Mehr Informationen erhalten sie rechtzeitig in unserem September-Rundbrief oder in der lokalen Presse.

ÜBER UNS

mischen mit und schaffen eine Plattform mit digitalen und analogen Angeboten für die neuen Alten in Freiburg und der Region

Wer?

Wir reiten in die Stadt, der Rest ergibt sich…“

(Clint Eastwood)

Wir sind fünf Menschen im Kernteam zwischen Mitte 30 und Anfang 70, die der Wunsch eint, sich aktiv für gelingendes Altern in Freiburg einzusetzen. Entsprechend unserer individuellen Talente kümmern wir uns bei die neuen alten (DNA) im kleinen und größeren Kreis um Themen, die älter werdende Menschen in Freiburg interessieren. Mitmacher*innen sind willkommen! Bislang engagieren wir uns ehrenamtlich, arbeiten jedoch an einer Professionalisierung.

Wie?

Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein.“

(Gustav Knuth)

Wir möchten dazu beitragen, dass Älterwerden nicht mehr als Defizit verstanden wird und setzen uns für veränderte Altersbilder und eine Mitgestaltung städtischer Lebensräume ein. Über www.dieneuenalten.org informieren wir über Themen wie Potentialförderung, Nachbarschaft, Medienarbeit und Freizeit ebenso wie „heiße Eisen“, z.B. Altersarmut und Pflege. Wir möchten über diese Plattform die Koordination aller Beteiligter und Betroffener in Freiburg voranbringen. Unter dem Dach der Genossenschaft SAG ES! eG knüpfen wir ein Netz, um Freiburg zu einer noch lebenswerteren Stadt für alle Altersstufen werden zu lassen. Unser Netzwerk umfasst wichtige lokale Partner wie das städtische Seniorenbüro und zahlreiche Träger der etablierten Altenhilfe, aber auch verschiedene zivilgesellschaftliche Initiativen.

Warum?

Wer die Welt verbessern will, kann gleich bei sich selber anfangen.“

(Astrid Lindgren)

Auf demografische Herausforderungen entwickeln wir lokale Antworten, von unten und vor Ort, im Sinne guter Praxis. Wir verstehen uns als Stadtmacher*innen, die die Daseinsvorsorge zwar weiterhin kommunal adressieren, allerdings auch mitgestalten und die persönlichen Talente in den Dienst des Gemeinwohls stellen. Wenn viele alte Menschen pflegebedürftig werden und junge Menschen ihre Arbeit vermehrt unter Gesichtspunkten der Vereinbarkeit wählen, kann gute Arbeit und gutes Altern politisch relevant und durchsetzbar werden.  Wir machen uns stark für gesellschaftliche Teilhabe und sind sicher, dass wir mit unserer Arbeit immer mehr Menschen erreichen können, die an einem guten Altwerden interessiert sind.

Was?

Wenn Zukunft Perspektive ist, dann sollte man in der Gegenwart beginnen sie zu gestalten.“

(Sir Francis Bacon)

Mit DNA möchten wir in Freiburg eine zentrale digitale Plattform der sorgenden Verantwortungsgemeinschaft (Caring Community) und des bürgerschaftlichen Engagements etablieren und unterhalten. Wir wollen alte Menschen in Freiburg sichtbar machen und eine Kultur der Mitgestaltung für gelingendes Altern fördern. DNA will identifizieren und transparent machen, multiplizieren und übertragen, vernetzen, beraten, Initiativen vor Ort unterstützen. Themenfelder sind:

  1. Engagement-Förderung und Partizipation mit dem Fokus der Stärkung der Selbstorganisationskräfte älterer Menschen und dem Aufbau sozialer Netzwerke
  2. Nachbarschaft/Wohnen im Quartier
  3. Medienarbeit: insbesondere die Rolle älterer Menschen in der digitalen Gesellschaft
  4. Altersbilder/Vermeidung von Altersdiskriminierung
  5. Verbraucherschutz und Transparenz, Produktvorstellungen
  6. Freizeit, Bildung, Kultur und Sport

Unser Fokus ist die soziale Nachhaltigkeit. Mit Praktiken des gelingenden Alterns beschreiben wir die demografische Entwicklung als Chance für einen nachhaltigen sozialen Umbau der Kommune. Wir nutzen lokale Ressourcen.

DNA-team

Wollen Sie jemanden vom Team Kontaktieren, dann schreiben Sie den entsprechenden Vornamen vor die e-Mailadresse, also zum Beispiel: nils@dieneuenalten.org

Wer kann Mitmachen?

Grundlage potentieller Kooperationen sind unsere ethischen Grundsätze und Werte sowie unsere Unabhängigkeit. Wir gehen Kooperationen mit kommunalen, karitativen und sonstigen Unternehmungen, Verbänden und Institutionen sowie Vereinen, Netzwerken, Initiativen und Genossenschaften und Einzelpersonen ein, die im weitesten Sinne mit den Belangen älterer Menschen zu tun haben. Wir achten darauf, dass aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen im Sinne einer guten Verbindung aus Theorie und Praxis in unsere Arbeit einfließen.

Hilfe-App für's Smartphone









KOOPERATIONSPARTNER*INNEN

Alle die Verantwortung in ihrem sozialen Umfeld übernehmen sind ausdrücklich eingeladen, sich auf Ihre Art an DNA zu beteiligen. Kontaktieren sie jemand aus dem Team.

Was unsere Abonnentinnen sagten

Ich finde es sehr beeindruckend, dass Sie diesen Rundbrief fortschreiben.

Sollte sich mir irgendwann eine Möglichkeit auftun, Ihre Diesbzügliche Arbeit zu unterstützen, werde ich das gerne tun.

Anonym
Gehobenes Management

Danke für den Infobrief.

Ja. ich möchte gerne  weiterhin den kostenlosen Monatsbrief erhalten.                                                                  Mit Dank und freundlichen Grüßen

Anonym
unbekannte Rentnerin
Die Internet-Präsentation von DNA mit Zusammenfassung aller Freiburger Senioren-Aktivitäten ist eine hervorragende Idee und das Format ist sehr ansprechend. 
 
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!
Dr. Heiner Sigel
Freiburg-Rieselfeld

das Format deines neuen Rundbriefes gefällt mir sehr gut.

Liebe Grüße und frohe Zeit

Gitta Walchner
Unternehmensberaterin

danke für diesen DNA Brief, ich habe schon geglaubt ich bekomme die lokale Zeitung(Dernières Nouvelles d'Alsace;)

Vielleicht kaufe ich das Buch "wenn der Kopf hinaus geht, ganz weit fort".

Myriam
Mitarbeiterin www.abrapa.asso.fr

Der Rundbrief ist ja sehr voll mit Interessantem. Toll

Besten Dank und schöne Grüße

Michael Feller
www.inklusives-netzwerk-freiburg.de

Lieben Dank für den super tollen DNA Newsletter! Liest sich gut und ist prall an interessanten Infos.

Ursula & Hans-Jürgen Schweizer

DNA - lastcloud zur Notfallkarte

External login