Hauptsache gesund!?

Sigrid Hofmaier 2
Read Time1 Minute, 26 Seconds

Jahreswechsel-Gedankenzu einem unbedachten Wunsch

 „Wenn die gute Fee dir einen Wunsch –nur einen! – erfüllen würde, was würdest du dir wünschen?“ Diese Frage stelle ich Interviewpartnern gerne am Ende des Gesprächs. Und in 95 Prozent aller Fälle lautet die Antwort: „Gesundheit!“ Meistens spontan, hin und wieder nach einigem Überlegen, aber nie zweifelnd. Und interessanterweise von Menschen jedes Alters. Vom 64-jährigen Oberkellner, der seit über 40 Jahren ebenso treu wie leidenschaftlich seinen Dienst am Gast versieht, wie von der 15-jährigen Rollkunstläuferin, die ihr junges Leben der Disziplin auf Rollen verschrieben hat. Sie will Europameisterin werden und wünscht sich – Gesundheit von der Fee. Er will noch möglichst lange seine Stellung in der Sterne-Gastronomie halten und wünscht sich – Gesundheit.

Als ich vor einigen Jahren damit anfing, diese Frage zu stellen, war es ein Spiel. Jetzt ist Ernst daraus geworden, denn ich mache mir zunehmend Gedanken, was wir eigentlich meinen, wenn wir zum Geburtstag „Glück und vor allem Gesundheit“ wünschen. Wenn wir zum neuen Jahr „Alles Gute – und Hauptsache, du bleibst gesund!“, sagen. Denken wir darüber nach, was wir da sagen oder ist es nur eine Floskel, die wir gehört haben und nachplappern? Was ist mit denen, die krank sind und wissen, dass sie ihre Gesundheit nicht wiedererlangen werden? Wie müssen sie sich fühlen in einer Gesellschaft, die Gesundheit als Ersatzreligion feiert? Was meinen wir, wenn wir über „Inklusion“ sprechen und sie im Kleinen, im Alltag, in unserem Sprechen und Handeln nicht leben?

Ich meine: Wir sollten achtsam umgehen mit dem, was wir sagen und wie wir meinen, was wir sagen oder gar wünschen. Das wünsche ich mir für das neue Jahr!

0 1
Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleppy
Sleppy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

2 thoughts on “Hauptsache gesund!?

  1. Danke für das Thema „Gesundheit“, liebe Sigrid. Auch aus meiner Sicht ist es dringend überfällig, dem Wort Gesundheit neues Leben einzuhauchen. Ich stehe im Übrigen voll und ganz zu dem Gesundheit wünschen. Ja – ich bin zutiefst überzeugt, dass es wichtig ist, dass wir einander so oft wie möglich an das erinnern, was in uns und zwischen uns und in dieser Welt zutiefst gesund ist. Dass wir bei dem Wort Gesundheit überwiegend an leidige Krankheit und an die möglichst schnelle Ausmerzung derselben denken, ist eine Schande. Der Wahn der vollkommenen Gesundheit tut nicht gut und wie du auch betont hast, wird er vielen Menschen nicht gerecht. Wenn wir den Gesundheitsbegriff aber neu besetzen, kann es wieder Sinn machen und zu einer schönen Gewohnheit werden, dass wir einander Gesundheit wünschen. Hoffentlich werden immer mehr Menschen erkennen, dass Gesundheit stets ein dynamischer Zustand ist, der alle Bereiche unseres Lebens umfasst. Es geht nicht nur um den Körper, sondern auch um die Mitwelt, mit der dieser Körper (mit allen seinen Ebenen) verbunden ist. So kann z.B. ein körperlich kranker Mensch die schöne Erfahrung machen, dass seine/ihre Seele heilt. Noch im Sterben gesunden Menschen. Werden und Vergehen, sowohl als auch, innen wie außen – Merkmale von gesunden Entwicklungen, von echter Gesundheit sind niemals statisch und sie schließen alles ein. Wenn wir uns in diesem Sinne Gute Gesundheit wünschen, nutzen wir die heilsame Kraft von Worten in bester Weise. Wir sprechen einander gesund mit ehrlicher, mitfühlender, ermutigender Sprache. Wir unterstützen einander auf diese Weise bei der Schatzsuche in unserem Leben, sodass alle Potentiale auch zum Ausdruck kommen können… und auch dabei, mit Leid hoffnungsvoll umgehen zu können. Dieser schlichte und doch so essentielle Weg zu Gesundheit und einem guten Lebensgefühl ist für mich sehr bedeutsam. Wie heißt es auch? Der Mensch ist des Menschen bestes Heilmittel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Next Post

Die Vorglühfunktion der Älteren

DNA-Netzwerkgespräch zum Thema „Digitale Transformation“ mit 25 aktiven Teilnehmer*innen Was für ein interessanter Abend! Darüber waren sich alle einig: die jungen Programmierer aus dem Hochschul-Umfeld, die das digitale Nachbarschaftsprojekt „SoNaTe“ vorstellten, die alten Hasen, die das bereits seit 20 Jahren bestehende – und international von über 16.000 Menschen genutzte – […]

DNA - Rundbrief