DossierMeinung

Heimat Adelheid 4

„Heimat ist der Ort, an dem man gebraucht wird; an dem man akzeptiert wird –
mit all seinen Schwächen, Illusionen und Hoffnungen.

Ali Samadi Ahadi (iranischer Filmemacher, u.a. „Salami Aleikum“)

Eigentlich bin ich ständig im Urlaub, lebe permanent in einer Ferienwohnung. So apostrophieren viele Besucher*innen meine Wohnsituation. Was meinen sie damit? „Hier ist alles so anders als bei mir daheim“, sagen sie. „Wie denn?“, frage ich. „So offen, sagen sie, so unkompliziert und frei.“ Exakt. Genauso fühle ich mich hier: offen, unkompliziert und frei – und darüber hinaus gesehen, geborgen, sicher. Und bürgerschaftliche engagiert wie viele hier.

Mag sein, dass ich bei geöffnetem Fenster an meinem Schreibtisch sitze und jemand auf dem Laubengang vorbeikommt. Kleine und große Leute, manche beladen mit Einkäufen, andere auf dem Weg zur Arbeit, zum nahegelegenen See oder „einfach so“. Sie grüßen oder nicht, halten ein Schwätzchen oder nicht. Ich sitze da – im Schlafanzug oder alltagstauglich – und freue mich, dass ich allein und in Gemeinschaft SEIN kann.

Im Treppenhaus begegnen mir Menschen, die ich mag. Ich gieße die Blumen der Nachbarn, sie geben meinen Pflanzen Wasser. Im Sommer frühstücken wir sonntags miteinander am großen Tisch im gemeinsamen Garten. Manchmal grillen wir zusammen, feiern Feste in einem der Gemeinschaftsräume oder auf dem Platz.

Und Klein-Felix ruft in all seiner morgendlichen Begeisterung durch den Laubengang: „Hallo Sigrid, was machst du heute?“ Lebendig, leise, laut und nie langweilig. Wie das Leben. Seit fast 10 Jahren lebe ich hier, in der Hausgemeinschaft Adelheid4 im Rieselfeld. Und erstmals in meinem Leben kann ich mit dem Begriff „Heimat“ etwas anfangen. Adelheid4 = Heimat.

Sigrid Hofmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.