AlterEditorialMeinung

Wie eine Alte den Tod narrte

Ein kurzes französisches Volksmärchen trägt den Titel „Wie eine Alte den Tod narrte“. Sie können es hier anhören. Es geht darin um eine alte Frau, die den personifizierten Tod auf einem Pflaumenbaum einsperrt. Dort muss der Schnitter so lange verharren, bis er verspricht, erst dann zu ihr zu kommen und sie zu holen, wenn sie ihn zu sich ruft. Was sie mit dem Nachlassen ihrer Kräfte auch tatsächlich tut. Meiner Meinung nach ist das Märchen eine lehrhafte und kurze Erzählung über das gelingende Älterwerden.

Denn stellen Sie sich nur mal vor, Sie würden die Hauptperson des Märchens kennen. Es handelt sich um eine ältere und begüterte Frau, die frei ist von gravierenden körperlichen Beeinträchtigungen. Ihr bereitet es großes Vergnügen, den Unglücklichen zu helfen. Alle, die an ihre Tür klopfen, lässt sie erst weiterziehen, nachdem sie mit ein paar Geldstücken und einer ordentlichen Mahlzeit ausgestattet sind. Außerdem ist diese Frau in ihrer Entscheidung frei, wann sie vom Tod geholt werden möchte.

Tatsächlich leben heute zunehmend mehr Menschen in den beschriebenen Lebensumständen. Nach arbeitsintensiven Jahren und der familiären „Rushhour des Lebens“ sind sie in der wohlverdienten nachberuflichen Lebenphase angekommen. Was passiert aber mit ihnen, sobald ihre „große Reise“ im Kasten ist und das nie enden wollende Wochende zum Alltag geworden ist? Spätestens dann steht die eigene Neuerfindung an. Dringende Rätsel, die dafür aber gelöst werden müssen lauten beispielsweise:

  • Wer bin ich?
  • Wer will ich werden in meinen verbleibenden Jahren?
  • Wen möchte ich in meinem Umfeld haben?

Empirisch gesehen tun sich Frauen bei der Lösung dieser Rätsel sehr viel leichter als Männer. Die alte Frau aus dem Märchen greift in ihrer nachberuflichen Phase auf schlummernde Talente und Kompetenzen zurück, deren Auf- und Ausbau sich lohnen. Sie füttert die Armen mithilfe ihrer Kochkünste. Sie teilt mit den Versehrten ihr Leid. Sie verschenkt sich und ihre Ressourcen bedingungungslos, wie sie es mit anderen Pfleglingen auch getan hat. Als Zeitmillionärin erfindet sie sich in ihrer Berufung neu.

Die beschränkte und starre Rolle des männlichen Ernährers hingegen tut sich bei der Neuerfindung schwer. Warum aber kann Opa nicht die neue Oma sein? Typischerweise hat er das ganze Erwerbsleben lang sowohl seinen Selbstwert als auch Status und Bedeutung ausschließlich aus beruflichen Beziehungen gezogen. Seine Enttäuschung und Nutzlosigkeit ist groß, wenn diese abbrechen. Möchte er dann nichts Neues lernen? Sich nicht bewegen? Wie soll er bedingungslos lieben können oder gar lachen? Daher nutzen viele Großväter ihre zweite Chance nicht – insofern sie überhaupt eine bekommen haben.

Falls Sie ein Menschen sind, der sich erfolgreich neu erfunden hat (oder eben auch nicht), dann schreiben Sie mir bitte davon. Über Ihre Anregungen, Kritiken, Ergänzungen an nils@dieneuenalten.org bin ich in jedem Fall sehr dankbar und möchte Sie mit Erlaubnis auch anderen Lesern und Leserinnen zur Verfügung stellen. Bereits jetzt habe ich im Dossier ein paar Beispiele und weitere Gedanken zum Thema zusammengestellt.

Nils Adolph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.