Pflege- und Sorgearbeit – auch postcoronal noch ernstgenommen?

Das Thema Care (Sorgearbeit) betrifft alle von uns – im privaten, ehrenamtlichen oder beruflichen Kontext. Sei es die Pflege von Angehörigen, die Kindererziehung oder der Haushalt – das Thema berührt viele Fragen wie Wertschätzung, Genderrollen und Wirtschaftsstrukturen.

Erst seit Corona wird Sorgearbeit im Gesundheits-, Pflege- und Erziehungsbereich als systemrelevant diskutiert und gefordert, dass diese Bereiche gestärkt, finanziell und personell besser ausgestattet werden. Ist nach Corona schnell wieder alles vergessen oder kann die aktuelle Krise auch zu einer grundlegenden Änderung der Sorgearbeit beitragen?

Aktuell sind das Netzwerk Care Revolution und die Kampagne „Platz für Sorge“ auch hier in Freiburg sehr aktiv, um die im Bereich der Sorgearbeit notwendigen Veränderungen anzustoßen und zu einer Aufwertung von Sorgearbeit beizutragen. Dazu gehören auch neue Strukturen und Verhältnisse zwischen Erwerbs- und Carearbeit. Denn zu Carearbeit gehören auch zivilgesellschaftliches, ehrenamtliches und politisches Engagement. Um hier aktiv sein zu können, braucht es aber ausreichende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Diese durch eine Neuausrichtung der gesamten Carearbeit zur Verfügung zu haben, ist Teil der notwendigen Veränderungen.

Vor diesem Hintergrund sind die Ansätze von Care Revolution als Transformationsstrategie auch für die vielen Aktiven in den verschiedenen Nachhaltigkeits-, Klima-, Gerechtigkeits- und Wandelorganisationen von zentraler Bedeutung für die Weiterentwicklung ihrer eigenen Arbeit und ihrer eigenen Strategien.

Die Referentin Dr. Gabriele Winker ist Sozialwissenschaftlerin und Mitbegründerin des Netzwerks Care Revolution. Sie ist bei Care Revolution Freiburg aktiv und in der Kampagne „Platz für Sorge“. Im März erscheint ihr neues Buch „Solidarische Care-Ökonomie. Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima„.

Am Donnerstag, 4. März 2021 – 19-21 Uhr, gibt es eine digitale Tagung mit dem Titel: 4netzen – Care Revolution als Transformationsstrategie

Programm

19.00 Begrüßung & Einführung

19.10 Impulsvortrag, Fragen & Diskussion:

  • Care Revolution als Transformationsstrategie mit Dr. Gabriele Winker 

20.00 Open Space mit Aktiven aus Vereinen und Gruppen – bringt gerne Themen mit, die Euch beschäftigen und zu denen Ihr Euch austauschen möchtet. Das könnte sein:

  • Eure Erfahrungen und Anliegen mit dem Schwerpunkt-Thema des 4netzen Treffens, also am 4. März zum Thema Sorgearbeit
  • ein Projekt, bei dem Ihr Unterstützung und/oder kollegialen Austausch brauchen könntet
  • eine Kampagne, die Ihr starten wollt und für die Ihr noch Unterstützer*innen sucht
  • Fragen der Projekt- oder Organisationsentwicklung, die Ihr diskutieren wollt
  • Ansätze und Skills, die Ihr teilen möchtet
  • Erfahrungen, die Ihr einbringen und über die Ihr gemeinsam mit anderen reflektieren möchtet

20:50 Abschlussrunde

21:00 Ende des Treffens

Zugangsdaten: Die Zugangsdaten für die Veranstaltung werden Angemeldeten ca. 1-2 Tage vor der Veranstaltung zugeschickt. Wir verwenden Zoom, da dieses am stabilsten läuft. Die Videokonferenz wird nicht aufgezeichnet und wir haben die Datenschutzbestimmungen so strikt eingestellt, wie es möglich ist.

Eure Ideen für Themen bei kommenden 4netzen Treffen sowie Feedback zu bisherigen Treffen könnt ihr fortwährend in dieser Übersicht eintragen. Wir freuen uns über eure Anregungen!

Anmeldung: >hier<, Teilnahme kostenfrei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.